Schutzkonzept während der Corona-Pandemie


Schutzkonzept für die Feier von evangelischen Gottesdiensten in der Evangelischen Landeskirche in Baden während der Corona-Pandemie (gekürzte Form, für Gottesdienste in der Lutherpfarrei Konstanz)

 

1. Ab dem 10. Mai 2020 ist es wieder möglich, öffentliche Gottesdienste zu feiern.

a) In Kirchen und Gottesdiensträumen werden Abstände von 2 m eingehalten; Menschen, die in einer häuslichen Gemeinschaft leben, unterliegen dieser Abstandsregel nicht. Die Besucherhöchstzahl variiert entsprechend.

b) Die Kirchen- bzw. Pfarrgemeinde ist verpflichtet, für jeden Gottesdienstort ein schriftliches Infektionsschutzkonzept zu erstellen, das die Umsetzung der Vorgaben darstellt und eine verantwortliche Person ausweist. Dieses Infektionsschutzkonzept ist den örtlichen Behörden auf deren Verlangen vorzulegen.

c) Die Regelungen gelten für Taufen und Trauungen entsprechend.

d) Bis zum Erntedankfest werden keine Feste mit den Gottesdiensten verbunden; bis dahin erfolgt eine Neubewertung.

 

2. Durch die Höchstzahl ergeben sich Zulassungsbeschränkungen, die durch ausgewählte und geschulte Personen kontrolliert werden. Die Begrenzung erfolgt durch:

a) die Markierung von Plätzen.

 

3. Die Personen, die den Ordnungsdienst übernehmen, weisen auf die Hygienevorschriften
und Schutzkonzepte hin.

a) Mittel zur Handdesinfektion werden am Kircheneingang bereitgehalten.

b) Die Türen und alle Gegenstände und Flächen, die in Kontakt zu Personen kommen, werden vor und nach jedem Gottesdienst desinfiziert.

c) Es werden keine Gegenstände verwendet, die von mehreren Personen genutzt werden; Kollekten werden nur am Ausgang eingelegt.

d) Die Ordnenden tragen einen Mund-Nasen-Schutz; allen Mitfeiernden wird dies empfohlen.

 

4. Liturgie und Musik

a) Auf Gemeindegesang wird wegen der erhöhten Infektionsgefahr verzichtet; diese Vorgabe wird bis zum 1. Juli und dann regelmäßig unter infektiologischen Gesichtspunkten überprüft.

b) Wechselgebete wie beim Psalm werden stellvertretend von Liturg und Kantor gesprochen, das Vaterunser und das Glaubensbekenntnis können leise mitgebetet werden.

 

5. Auf Abendmahlsfeiern wird zunächst bis Erntedank verzichtet; dann erfolgt eine Neubewertung.

 

6. Kurze Verweildauer und Wiederholung von Gottesdiensten

a) Die Gottesdienste sollten kurz (Empfehlung: 30 Minuten) sein, um die Verweildauer zu begrenzen.

b) Falls mehr Menschen einen Gottesdienst mitfeiern wollen, sollte ein weiterer Termin angeboten werden. In der Lutherkirche wird bei Bedarf ein zweiter Gottesdienst um 11 Uhr stattfinden.

 

7. Streaming- und Fernsehgottesdienste, Audioübertragungen und Briefandachten u.v.m. ergänzen weiterhin die Präsenzgottesdienste für all diejenigen, die nicht an den Gottesdiensten teilnehmen wollen oder können.